PROJEKT

Mitten in Riehen, dem «grossen grünen Dorf» von Basel-Stadt, entsteht die Überbauung «Hinter Gärten» mit 57 Wohneinheiten für jedes Bedürfnis. Wo möchten Sie Ihr neues Zuhause einrichten? In einem Reihenhaus, im Zeilenbau oder in einem der Punkthäuser? Die Wohnungen sind echte Wohlfühloasen für unterschiedlichste Ansprüche und Lebensphasen. Helle, lichtdurchflutete Zimmer, durchdachte Grundrisse und ein gehobener Ausbau mit hochwertigen Materialien sorgen für individuelles Wohnen auf hohem Niveau. Autos, Velos und Motorräder sind in der Einstellhalle sicher untergebracht.

Mit der Überbauung «Hinter Gärten» hat das renommierte Büro Morger Partner Architekten AG ein Musterbeispiel für stadtnahes, zeitgenössisches Wohnen im Einklang mit der Natur entworfen. Entlang des Bäumliwegs erheben sich 10 Reihenhäuser, den Abschluss zur Inzlingerstrasse bildet ein Zeilenbau mit 23 Wohnungen. Dazwischen verteilen sich drei Punkthäuser mit je 8 Wohnungen im grünen Innenhof. Das spannende architektonische Ensemble erinnert an die frühere Baumschule auf dem Gelände.

Die Wohnüberbauung «Hinter Gärten» in Riehen wird von der Immobilienentwicklerin und Totalunternehmerin Losinger Marazzi entwickelt und realisiert.

Architektur

Mit der Überbauung «Hinter Gärten» richten die Architekten ein durchmischtes und belebtes Wohn­um­feld ein. Durch die präzise Anordnung der verschiedenen Gebäudearten wird das Areal optimal bebaut und profitiert von einer autofreien Erschliessung im Inneren.

Die Reihenhäuser, der Zeilenbau und die Punkthäuser unterscheiden sich nicht nur äusserlich, sondern auch durch das Wohnungsangebot und die Materialisierung.

Klinker und Beton verleihen dem Zeilenbau wie auch den Reihenhäusern eine elegante und robuste Ausstrahlung; bodenbündige Fenster und hochwertige Materialien unterstreichen die wohnliche Atmosphäre.

Die zueinander versetzten Punkthäuser sind in eine ­begrünte Umgebung mit einheimischen Bäumen eingebettet. Ihre Vielseitigkeit spiegelt sich auch in der Fassaden­gestaltung wider: Vertikale Holzschalung mit dunklen Abschlüssen verleiht den Bauten viel Eleganz.

Umgebungs­gestaltung

Alle Wohnungen haben mindestens einen Aussenraum in Form einer Loggia, eines Privatgartens oder einer Dachterrasse. Von dort geniessen die Bewohnerinnen und Bewohner eine wunderschöne Aussicht auf ein naturnahes Umfeld.

Die Umgebung entspricht den Vorgaben einer nach­haltigen, ökologischen und sozialen Siedlungsentwicklung. Der alte Baumbestand wird so weit wie möglich erhalten und durch neue, einheimische Pflanzen ergänzt. Private und halböffentliche Freiräume stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander. Der Anteil an versiegelten Flächen bleibt so gering wie möglich. So entstehen in der Überbauung «Hinter Gärten» wertvolle Biotope und Lebensräume für Fauna und Flora. Eine wichtige Rolle spielt auch die ökologische Vernetzung mit umliegenden Freiräumen.

Auszeichnung von «Natur und Wirtschaft»
Für die nachhaltige Aussengestaltung hat die «Stiftung Natur und Wirtschaft» der Überbauung «Hinter Gärten» ein Vorzertifikat verliehen.